Das belgische Gesetz verbietet eine Diskriminierung auf Grundlage des Gesundheitsstatus. Das bedeutet, dass eine Person mit HIV genauso wie jede andere Person behandelt werden muss.

Die HIV-positive Person entscheidet, ob sie anderen von ihrem Status erzählen möchte.

Es ist nicht möglich, HIV nicht durch beiläufigen Kontakt zu bekommen, zum Beispiel durch das Teilen eines Glases oder Tellers mit jemandem, der HIV-positiv ist, oder wenn man sich berührt oder küsst.

HIV und Arbeit

Eine HIV-positive Person muss dies bei einem Bewerbungsgespräch nicht offenlegen. Der Arbeitgeber hat kein Recht, Fragen zu seiner/ihrer Gesundheit zu stellen. Wenn Fragen gestellt werden, können Sie sagen, dass das vertrauliche Informationen sind und dass Sie bereit sind, mit dem Arzt des Unternehmens zu sprechen. Der Unternehmensarzt darf Ihnen nur Fragen stellen, die sich auf ihre physische Eignung für die Stelle beziehen. Er/sie muss außerdem Ihre Privatsphäre respektieren.

Es ist verboten, während eines Bewerbungsgesprächs hinsichtlich des HIV-Status zu lügen. Der Arbeitgeber kann dies als Grund für eine Entlassung nehmen, wenn er/sie es später erfährt.

Ein Arbeitgeber kann Sie nur bitten, einen HIV-Test zu machen, wenn Sie dem zustimmen.

Sie können kein HIV bekommen, indem Sie einer HIV-positiven Person die Hand geben.

Bei einem Unfall mit einer Person, die HIV-positiv ist, sind die allgemeinen Erste-Hilfe-Verfahren ausreichend, um zu verhindern, dass sich jemand mit dem HI-Virus infiziert. Ein Arbeitgeber darf daher keine HIV-positive Person mit der Begründung feuern oder ihr eine Stelle verweigern, dass sie ein Gesundheitsrisiko für Kollegen oder Kunden darstellt.

Eine HIV-positive Person muss ihre Kollegen oder ihren Chef nicht darüber informieren. Wenn Sie Ihren Chef darüber informieren, kann es für Sie einfacher sein, während der Arbeitszeit Arzneimittel einzunehmen oder zum Arzt zu gehen.

Wenn Sie Fragen dazu haben oder einen Fall der Diskriminierung melden möchten, wenden Sie sich an eine darauf spezialisierte Organisation.

HIV und Reisen

Bei Reisen unter drei Monaten gibt es nur wenige Länder in der Welt, die einen HIV-Test verlangen oder HIV-positiven Personen die Einreise verweigern. Deutlich mehr Länder sind bei längeren Aufenthalten restriktiver. In der Europäischen Union gibt es derzeit keine Reisebeschränkungen für HIV-positive Personen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.hivtravel.org.

Sie können eine Kopie des Rezepts für Ihre Arzneimittel mit sich führen, falls an der Grenze Fragen zu den Arzneimitteln in Ihrem Gepäck gestellt werden.

Zugang zur Gesundheitsfürsorge

Belgier oder Personen mit dem Status des rechtmäßigen Aufenthalts können sich ihre medizinischen Auslagen durch das System der öffentlichen Krankenversicherung erstatten lassen.

Personen ohne den Status des rechtmäßigen Aufenthalts können Zugang zu Pflege und Arzneimitteln über den Vorgang für dringende medizinische Fürsorge erhalten.

Ärzte und anderes medizinisches Personal sind an die berufliche Schweigepflicht gebunden (Privatsphäre).

De Belgische wet verbiedt elke vorm van discriminatie op basis van iemands gezondheid. Een persoon met hiv moet daarom net als elke andere persoon worden behandeld.

De hiv-positieve persoon beslist zelf of hij/zij aan anderen vertelt over zijn status.

Het is niet mogelijk om besmet te raken met hiv door sociaal contact, bijvoorbeeld door van hetzelfde glas te drinken of van hetzelfde bord te eten als iemand die hiv heeft, of door elkaar aan te raken of te kussen.

Hiv en werk

Een persoon die hiv-positief is, hoeft dit niet te zeggen tijdens een sollicitatiegesprek. De werkgever heeft geen recht om iemand vragen te stellen over zijn/haar gezondheid. Als hij toch vragen stelt, kunt u antwoorden dat dit vertrouwelijke informatie is en dat u wel met de bedrijfsdokter wilt praten. De bedrijfsdokter kan u alleen vragen stellen over uw fysieke geschiktheid om de functie uit te oefenen. Hij/zij moet ook uw privacy respecteren.

Liegen over uw hiv-status tijdens een sollicitatiegesprek is verboden en kan door de werkgever worden gebruikt als reden om u te ontslaan als hij/zij hier later achter komt.

Een werkgever kan u alleen een hiv-test laten doen als u hiermee akkoord gaat.

U kunt niet besmet raken met hiv door een hiv-positief persoon de hand te schudden.

Bij een arbeidsongeval met een hiv-positief persoon, volstaan de algemene EHBO-procedures om te voorkomen dat iemand anders besmet raakt met het hiv-virus. Een werkgever kan iemand met hiv niet ontslaan of een job weigeren omdat dit een risico voor de gezondheid zou kunnen zijn voor collega's of klanten.

Een persoon die hiv-positief is, moet dit niet vertellen aan zijn/haar collega's of baas. Als u het wel vertelt, kan het voor u gemakkelijker zijn om tijdens de werkuren medicijnen te nemen of naar een dokter te gaan. 

Heeft u hierover vragen of wilt u discriminatie melden, neem dan contact op met een gespecialiseerde organisatie.

Hiv en reizen

Voor reizen van minder dan 3 maanden zijn er maar enkele landen die een hiv-test vragen of hiv-positieve personen de toegang weigeren. Voor langere verblijven passen meer landen beperkingen toe. In de Europese Unie gelden er momenteel geen reisbeperkingen voor hiv-positieve personen. Meer informatie hierover vindt u op www.hivtravel.org.

U kunt een kopie van het voorschrift voor uw medicijnen meenemen voor het geval er aan de grens vragen gesteld worden over de medicijnen in uw bagage.

Toegang tot gezondheidszorg

Belgen of personen met een wettelijke verblijfsstatus kunnen een vergoeding krijgen voor hun medische kosten via de sociale zekerheid.

Personen zonder verblijfsvergunning kunnen zorgverlening en medicijnen krijgen via de procedure voor dringende medische hulp.

Dokters en ander medisch personeel zijn gebonden aan het beroepsgeheim (privacy).

Wörterbuch und Übersetzungen

Sie suchen Hilfe? Finden Sie eine im Gesundheitswesen tätige Person.

Hilfe